Hoopers

Hierbei handelt es sich um eine leicht veränderte Variante des klassischen Agility. Der Unterschied liegt vor Allem in der Art der Hindernisse, denn beim Hoopers muss der Hund nicht über Hürden springen. Stattdessen besteht der oft sehr weitläufige Parcours aus Bögen (den sogenannten "Hoops"), Tunneln, Pylonen und vielem mehr. 

 

Beim Hoopers läuft der Hundeführer nicht mit, sondern lenkt seinen Hund von einem vorgesehenen Führbereich aus, den er während des Laufs nicht verlassen darf. Nur mit Körpersprache und Hörzeichen wird der Vierbeiner in einer bestimmten Reihenfolge durch den Parcours dirigiert.

Ansprechpartner: Angelika Tepper

Trainingszeit: jeden Mi, 17.30 Uhr